Headline
×
Seite wird geladen

···

News
Landesliga steht im Halbfinale der Landesmeisterschaft!

13.03.2017 - von Dominic Mhlbacher


Landesliga steht im Halbfinale der Landesmeisterschaft!

In einem hart umkämpften 2. Viertelfinalspiel in St. Pölten schaffen es die Landesligalöwen sich mit zwölf Punkten Vorsprung gegen die Hausherren durchzusetzen und entscheiden somit die Serie für sich.

LL: UBC St. Pölten vs. YOUNG LIONS 70:82 (42:40)

Angeführt von Bernhard Graf (11 Punkte im 1. Viertel) gelingt den LIONS offensiv ein guter Start in die Partie. Doch auch die Gegner starten mit viel Motivation und können ein ums andere Mal die Verteidigung der Löwen ausspielen. Daraus resultieren einfache Punkten für die Gegner und die Traiskirchner können sich trotz konstanter Offense nicht absetzen.
Ab dem zweiten Spielabschnitt nimmt die Intensität des Spiels um einiges zu und beide Mannschaften verteidigen härter. Es wird gekämpft und weder von St. Pölten noch von den LIONS werden einfache Körbe zugelassen. Trotzdem bemühen sich die Landesligalöwen Korbleger herauszuspielen, aber diese verfehlen oftmals knapp ihr Ziel.

Nach der Halbzeitpause zünden die Traiskirchner dann ein Offensivfeuerwerk. Das Tempo wird erhöht und die Gegner können sich kurzzeitig nicht auf das schnelle Spiel einstellen. Das führt zu vielen Lay-ups, die, im Gegensatz zum vorherigen Spielverlauf, jetzt getroffen werden. Durch 29 Punkte im dritten Viertel haben die Löwen einen elf Punkte Vorsprung vor dem letzten Abschnitt.
Um nochmal zurück in die Partie zu kommen versuchen die St. Pöltner mit mehr Härte den Run der Löwen zu stoppen. Dies gelingt zwar, jedoch schicken die Hausherren die LIONS immer wieder an die Linie. Somit wird die Führung bis zum Schluss gehalten und das Spiel wird von den Landesligalöwen verdient gewonnen.
Im Halbfinale lautet der nächste Gegner entweder 6ers Klosterneuburg oder Bruck an der Leitha.

Graf 22, Wilk 17, Pelc 14, Bamgartner 12, Sostar 10, Schirnhofer 3, Mühlbacher, Julian je 2; Mosböck, Güttl, Handler, Rosecker;

Fazit von Coach Helmut Kitzler: „Unser altes Leiden hat sich am Anfang des Spiels gezeigt, weil wir nicht aggressiv verteidigt haben. Aber so wie in fast allen Spielen, die wir dieses Jahr gewonnen haben, waren wir dann in der zweiten Halbzeit die Mannschaft, die wir das ganze Spiel über sein könnten. Und haben, glaube ich, verdient gewonnen.“