Akradia Traiskirchen Lions
LIONS verlieren erstes Match nach Mladenov

LIONS verlieren erstes Match nach Mladenov

Auch mit interim. Coach Grassegger an der Seitenlinie schaffen es die ARKADIA TRAISKIRCHEN LIONS nicht sich aus der aktuellen Krise zu spielen. In Wels verliert das Team aufgrund einer schwachen ersten Halbzeit mit 79:87.

WBC Raiffeisen Wels vs. ARKADIA TRAISKIRCHEN LIONS 79:87 (28:23, 54:37, 69:56)

Die Löwen müssen in Wels auf Flo Trmal verzichten. Der Flügelspieler der LIONS wurde wegen Schiedsrichterkritik in einem Interview nach dem Sky-Live-Match gegen Graz für vier Spiele unbedingt gesperrt. Er fehlt Traiskirchen daher auch zwei Mal gegen Gmunden und im Abl-Cup am 20. Jänner.
Interim. Coach Grassegger schickt Danek, Güttl, Detrick, Vay und Draskovic zu Beginn aufs Feld. Auf der Gegenseite startet der WBC mit O´Neal, Wright, Payton, Lamesic und Cigoja. Vay trifft in der ersten Offense gleich seinen ersten Dreier, danach ist das Spiel ausgeglichen, beide Teams treffen gut und nach knapp acht Minuten steht es 18:19 aus Sicht der LIONS. Das Team von Coach Grassegger wirkt lockerer als in den letzten Partien, jetzt trifft der Welser Riese Chan aber einen Dreier und zwei Turnover der Löwen ermöglichen es Wels mit zwei Dunks auf 18:26 bis zur Viertelpause zu erhöhen.
Diesem Rückstand laufen die LIONS im zweiten Viertel hinterher. Offensiv liefern die Löwen zwar weiterhin gute Aktionen, doch die Würfe von außen wollen einfach nicht fallen, der WBC trifft im Vergleich dazu auf der Gegenseite aus allen Lagen. Bis zur Halbzeit halten sie von außen bei unglaublichen 88 %. Das und der Umstand, dass Traiskirchen zur Pause bereits zehn Ballverluste produziert, ermöglicht dem WBC eine Halbzeitführung von 17 Punkten. 

Die zweite Halbzeit kann Draskovic mit einem Lay-Up nach einem guten Pass von Detrick eröffnen. Danach legt Wels aber einen 10:0 Run aufs Parkett und stellt auf 43:66, Vay kann den Lauf erst nach vier Minuten beenden, das Spiel scheint aber gelaufen, 23 Punkte beträgt der Rückstand zu diesem Zeitpunkt. Die Löwen geben aber nicht auf, Kapitän Güttl und Vay können jetzt das eine oder Mal stark punkten und auch die Umstellung in der Defense auf Zonenverteidgung zahlt sich aus. Zur letzten Viertelpause steht es 54:69.
Auch im letzten Abschnitt scort der WBC als Erster, Güttl kann nach zwei Minuten aber mit einem And-One auf -12 verkürzen. Der Welser Zulic mit zwei getroffenen Dreipunktewürfen und Payton mit einem Lay-Up erhöhen aber sofort wieder auf +18 für Wels. Die Situation scheint aussichtslos, angetrieben von Coach Grassegger und den mitgereisten Fans können die LIONS eine Minute vor Spielende jedoch noch auf 77:83 verkürzen. Näher kommen die Löwen den Welsern jedoch nicht mehr, zu abgebrüht agieren Wright & Co. am Ende.   

Die LIONS verlieren somit gegen eine stark aufspielende Welser-Mannschaft mit 79:87. Die Trefferquote der Welser in der ersten Halbzeit bereitete dem Team große Probleme. Trotzdem agierte die Löwen stärker als zuletzt, eine bessere Freiwurfquote als die getroffenen 60 % und ein einsatzfähiger F. Trmal hätten die Aufgabe sicherlich erleichtert. Jetzt heißt es abhaken und sich auf die nächsten Oberösterreicher konzentrieren, am Sonntag um 17:00 Uhr treffen die Löwen in Gmunden auf die Swans.

Güttl 22, Vay 19, Detrick 13, Draskovic 10, Danek 9. Aryee 4, Memcic 2, M. Trmal; Rosecker, Lanator



Autor: Paul Handler

 



 

   
Robas Lund 62501SR4 DX Racer1 Chefsessel mit Armlehnen, Gestell Nylon, 78 x 124-134 x 52 cm, Stoffbezug schwarz / rot